11.03.2019 00:00 Alter: 224 days

kfd-Dekanat Maifeld-Untermosel: Weltgebetstag der Frauen

Vorbereitet von Frauen aus Slowenien


 

"Kommt, alles ist bereit!"

 

 

 

 

 

Kaffeeduft und eine festlich gedeckte Tafel empfangen die BesucherInnen des Weltgebetstages am ersten Freitag im März in Polch. „Feiern wir hier Gottesdienst?“ fragen sie etwas verunsichert. „Ja, nehmt Platz: es ist alles bereit!“ antworten die Frauen aus dem ökumenischen Vorbereitungsteam, die sich Jahr für Jahr von den Stärken der beteiligten Frauen begeistern lassen, Anteil nehmen an ihren Sorgen und Ermutigung im gemeinsamen Glauben finden. 

Gespannt nehmen 90 Personen Platz an den festlichen Tafeln, um den Gottesdienst mitzufeiern. In diesem Jahr stand das Land Slowenien und das Gleichnis vom Festmahl im Mittelpunkt – darum auch die Feier am gedeckten Tisch. 

Die Landesvorstellung stellte dar, dass Slowenien eines der kleinsten und jüngsten Länder der Europäischen Union ist. Slowenien ist bis 1991 nie unabhängig gewesen, wurde aber schon im kommunistischen Jugoslawien zum Knotenpunkt internationaler Handelsströme, die vielerlei positive Einflüsse in das Land brachten. Seit 1991 ist es eine junge Demokratie und das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt. Davon profitieren leider noch nicht alle Frauen des Landes: Minimal kleine Renten, hohe Arbeitslosigkeit, Benachteiligung von Minderheiten wie Sinti und Roma prägen den Alltag in Slowenien.  Was vielen nicht klar war, welche unfassbar schöne landschaftliche Vielfalt Slowenien zu bieten hat: Berge, Seen, warme Küste und Meer warten darauf, entdeckt zu werden. 

Imponiert von der Schönheit des Landes und angeregt durch die Bibelauslegung der Frauen war nach dem Gottesdienst bei landestypischem Gebäck und fair gehandeltem Kaffee Gelegenheit zu angeregten Gesprächen. Der Eine-Welt-Laden der Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern hatte außerdem eine breite Palette fair gehandelter Produkte mitgebracht und lud zum Stöbern ein. 

Der Weltgebetstag mit dem Motto „Informiert beten und handeln“ ist eine weltweite ökumenische Frauenbewegung.  Denn in der ganzen Welt sollten Frauen selbstbestimmt leben können. Auf dem Weg dorthin braucht es immer wieder Zeichen gelebter Solidarität. Eines dieser Zeichen ist der jährliche Gottesdienst und die Kollekte, mit der weltweit über 100 Projekte unterstützt werden. Das ökumenische Vorbereitungsteam bedankt sich bei allen, die am Weltgebetstag mitgewirkt haben und durch ihre Spende ganz konkret die Projekte des Weltgebetstags unterstützen. 

 

 

 

Text/Fotos: Elisabeth Zenner - Helene Gersabeck


Nach oben